„Nie wieder“ – Stolperstein für Andrzej Szablewski

Autor Dr. Andreas Seeger, Mitglieder der Deutsch-Polnischen Gesellschaft sowie Nachkommen der Szablewskis

Autor Dr. Andreas Seeger, Mitglieder der Deutsch-Polnischen
Gesellschaft sowie Nachkommen der Szablewskis

(bs)  „Kommen Sie ruhig näher“, ermuntert Hartwig Zillmer von der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft e.V. die rund 50 Personen, die einen weiten Halbkreis um das Bildnis des Andrzej Szablewski gebildet haben. Langsam wird der Halbkreis enger, und der glänzende Stein, der an Andrzej Szablewski erinnert, rückt in den Fokus. „Ich habe eine über 80 Jahre alte Nachbarin, die noch gesehen hat, wie er zum Erhängen weggeführt wurde“, raunt eine alte Dame. Mitten im Alstertal auf dem Gut Hohenbuchen – heute belebt durch einen Lernort Natur und eine Kita – fand der polnische Zwangsarbeiter Andrzej Szablewski am 13. März 1942 den Tod. Weiterlesen

Ein Faible für die Kunst – Girlie Jahnke macht Schluss

Fast 20 Jahre verantwortlich für die Kunst im Torhaus - Girlie Jahnke

Fast 20 Jahre verantwortlich für die Kunst im Torhaus – Girlie Jahnke

(bs)  Wer einmal am Alsterlauf in Wellingsbüttel spazierengegangen ist, kennt es: das Torhaus Wellingsbüttel aus dem Jahre 1750. So alt das Gebäude ist, so lebendig ist es. Es lebt, weil es Menschen gibt, die ehrenamtlich Kultur ins beschauliche Wellingsbüttel tragen. Eine von ihnen ist Girlie Jahnke (77), die sich den bildenden Künsten verschrieben und fast zwei Jahrzehnte Kunstausstellungen im Torhaus realisiert hat. Weiterlesen

„TTIP ist ein totes Pferd“ – Bernd Lange beantwortet Fragen zu Ceta

Wulf Hilbert vom VHS Verein, EU-Abgeordneter Bernd Lange und Politik-Dozent Gerd Lütjens

Wulf Hilbert vom VHS Verein, EU-Abgeordneter Bernd Lange
und Politik-Dozent Gerd Lütjens

(bs)  Der Volkshochschulverein Hamburg Ost e.V. konnte Mitte Oktober Bernd Lange begrüßen: Der SPD-Europaabgeordnete stellte sich den Fragen zu
Ceta = Comprehensive Economic and Trade Agreement. Seine Funktionen als Vorsitzender des Handelsausschusses des Europäischen Parlaments und Berichterstatter für die Abkommen – Ceta und TTIP – im Europäischen Parlament versprachen fundierte Informationen aus erster Hand. Gut 100 Zuhörer – wie so oft fast nur die Generation 55plus – hatten sich in der Karl-Schneider-Halle am Berner Heerweg eingefunden, um die Geheimnisse des Handelsabkommens zu enträtseln. Weiterlesen

Ein Hauch von Orient in den Hüften

Am zweiten Tag wackeln die Hüften wie bei Salome

Am zweiten Tag wackeln die Hüften wie bei Salome

(bs) Wer das Ansinnen, einen Bauchtanzworkshop besuchen zu wollen, kundtut, erntet am Frühstückstisch ein süffisantes, lüsternes Grinsen. Ganz offensichtlich läuft hinter der männlichen Stirn bei dem bloßen Wort „Bauchtanz“ ein besonderer Film ab… Männer sind beim Kurs „Orientalischer Tanz“ in der Begegnungsstätte Bergstedt Mangelware – nicht, dass die Herren der Schöpfung nicht über mehr oder weniger Bauch verfügen würden, aber das Schwingen der Hüften bleibt acht Damen überlassen. Beate Uhlmann, charmante und versierte Übungsleiterin mit 30-jähriger Tanzerfahrung läutet eine kurze Vorstellungsrunde ein. Weiterlesen

Öffentliche Plandiskussion – Umwandlung von besonders geschützten Wohngebieten in reine Wohngebiete

Als sich die Reihen leerten, wurden die Äußerungen und Kommentare sachlicher

Als sich die Reihen leerten, wurden die Äußerungen
und Kommentare sachlicher

(bs) Für die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen – Amt für Landesplanung und Stadtentwicklung, hatten Alexander Krumm, Ute Müller, Renate Hensel und vom Stadtplanungsbüro Evers & Küssner Gesa Schwabe auf dem Podium Platz genommen, um den Bürgern die mögliche Änderung des Planrechts vorzustellen. Die Referenten sahen sich einem gut 180 Personen starken Auditorium gegenüber, von denen sich gefühlt mindestens 80 Prozent schon vor Beginn der Veranstaltung „auf Zinne“ befanden. Weiterlesen

Aktuelle Planung der Rolfinckstraße

Die kleine Mittelinsel samt Zusatzstraße fällt weg

Die kleine Mittelinsel samt Zusatzstraße fällt weg

(bs) In der alten Aula der Irena-Sendler-Schule wurde der Platz knapp. Im Rahmen des Regionalausschuss Alstertal hatte sich der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer angekündigt, um die aktuelle Planung der Rolfinckstraße vorzustellen. Doch bevor Projektleiter Roland Hansen und Andreas Wirtz loslegen konnten, kam durch Vertreter der Initiative „Für ein lebenswertes Sasel“ ein Kuriosum zur Sprache: Weiterlesen

Abschluss der Summer School

 

Viele Gäste besuchten das Abschlussfest der Summer School, um Informationen aus erster Hand zu erhalten

Viele Gäste besuchten das Abschlussfest der Summer School,
um Informationen aus erster Hand zu erhalten

(bs) Warum soll man einen Ball mit einem Schläger anstossen, um ihn in ein Loch zu befördern, wenn der Ball so klein ist, dass man ihn auch in die Hand nehmen kann, dachte sich wohl das kleine blonde Mädchen, als sie zugriff, um die Minigolf-Station herumlief und den Ball direkt im Loch platzierte. Ja, warum kompliziert, wenn es auch eine einfache Lösung gibt?! Nicht ganz so einfach in der Zielsetzung, aber lehr- und ertragreich war die „Summer School“, die – initiiert von „Poppenbüttel hilft e.V.“ sowie maßgeblich mitgetragen von der Hafencity Universität – auf dem Gelände Poppenbütteler Berg/Ohlendiek Studenten, Gewerbeschüler und Geflüchtete zusammenbrachte, um gemeinsam Ideen für das zukünftige Begegnungshaus auf dem Gelände zu entwickeln.  Weiterlesen

P+R-Anlage am Stormarnplatz eröffnet

Die IGeLS haben viel erreicht: Ferdinand Meyer-Wolters, Martina Meyer-Wolters, Igor Verges, Michael Buchholz, Can Yeger, Thomas Winkelmann und Antje Jordan -Verges

Die IGeLS haben viel erreicht: Ferdinand Meyer-Wolters,
Martina Meyer-Wolters, Igor Verges, Michael Buchholz, Can Yeger, Thomas Winkelmann und Antje Jordan -Verges

(bs) Lange haben die IGeLS – Anwohnerinitiative Interessengemeinschaft Langenstücken-Stormarnplatz – für eine abgespeckte Park+Ride-Anlage am Stormarnplatz gekämpft, damit die P+R-Betriebsgesellschaft ihnen an ihre rückwärtigen Grundstücksgrenzen keinen Klotz von Parkhaus hinsetzt. Und der Kampf hat sich gelohnt, wie die Mitglieder der IGeLS Ende September einhellig feststellen durften. Weiterlesen

Hühnermoor: Kleine Veränderungen für Lütte und alle anderen

Karsten Stender, Martin Wilke und Loni Caning begutachten die Mängel der Rutsche

Karsten Stender, Martin Wilke und Loni Caning begutachten
die Mängel der Rutsche

(bs) Eine kleine muggelige Grünanlage. Mittenmang ein Teich mit Schilf und Enten. Ein kleiner Kinderspielplatz mit zwei Schaukeln, Rutsche, zwei Wipptieren, Karussell, Spielhaus und drei Bänken für die Muttis und Papis, die ihren Nachwuchs beim Spielen im Auge behalten möchten. Ein charmantes Idyll, zwischen Auf der Heide und Gilcherweg gelegen, das im Volksmund liebevoll „Hühnermoor“ genannt wird. Weiterlesen

„Gib mir mal den Hammer“: Gemeinsam anpacken für Integration

Studenten aus verschiedenen Ländern, Gewerbeschüler und Geflüchtete planen gemeinsam das Begegnungshaus

Studenten aus verschiedenen Ländern, Gewerbeschüler und Geflüchtete
planen gemeinsam das Begegnungshaus

(bs) „Wenn ihr nach hinten geht, müsst ihr das Werkzeug mitbringen!“, schallt es Julia, Max und Nicolai hinterher. Junge Menschen sitzen unter freiem Himmel an großen Tischen. Zeichnen per Hand, planen am Tablet, reden über Dehnungsfugen und Kiesbedarf. Sie messen Multiplex-Platten aus, werfen die Kreissäge an, fügen die Teile zusammen und treiben die Spax-Schrauben ins Holz. Es wird gearbeitet auf dem Gelände Poppenbütteler Berg/ Ohlendiek. Weiterlesen

Verkehrsentwicklung im Petunienweg

Mitglieder des Ortsausschusses Alstertal lauschen den Ausführungen von Ingenieurin Loana Eichholz

Mitglieder des Ortsausschusses Alstertal lauschen
den Ausführungen von Ingenieurin Loana Eichholz

(bs) Dass zu einer Sitzung des Regionalausschusses Alstertal gut 120 Bürger kommen, ist schon ungewöhnlich – eigentlich bleiben die politischen Vertreter vor Ort immer eher unter sich. Aber das Thema „Bebauung und Verkehr im Petunienweg“ lockte trotz bestem Wetter die Anwohner in die Aula des GOA. Weiterlesen

Il canto del mondo – Alltagskultur des Singens

Christiane Cropp „schmettert“ vor und die Kinder singen mit

Christiane Cropp „schmettert“ vor
und die Kinder singen mit

(bs) Gerta Arnold (82), Christiane Cropp (74), Gabriele Heyde (78) und das „Küken“ der Il canto-Damen Angela Jessen (59c) sind pünktlich in der Kita Hohnerredder eingetroffen. Schnell sind sie in die Puschen geschlüpft – die Kita ist straßenschuhfreie Zone – und sitzen nun zur kleinen Vorbesprechung beisammen. „Haben wir das Carillon dabei?“, fragt die Wellingsbüttlerin Christiane Cropp. „Und die Blumen für Marie auf der Wiese?“ Angela Jessen nickt. Jede Dame hat einen Sommer-Liedplan vor sich, und da die Fünfte im Bunde – Inge Kramer – sich entschuldigen musste, sollen nun deren ursprüngliche Einsätze verteilt werden. Den „Kuckuck“ übernimmt Gerta, schnell sind die Lieder verteilt. 25 kleine Hocker – auch für die großen Leute – stehen im Kreis, die Tür öffnet sich und die ersten „Canto-Kinder“ nehmen Platz.  Weiterlesen

„Kann man das essen?“

„Ja, es schmeckt!“ Und irgendwie erinnert alles ein wenig an Knoblauch.

„Ja, es schmeckt!“
Und irgendwie erinnert alles ein wenig an Knoblauch.

(bs) Kennengelernt haben sich die studierten Biologinnen Katharina Henne (53) und Lore Otto (50) auf einer umweltpädagogischen Veranstaltung. „Ich habe Möglichkeiten aufgezeigt, wie man einen Kindergeburtstag im Grünen zu einem nachhaltigen Umwelterlebnis machen kann“, erzählt Lore Otto. „Und ich war begeistert!“, fügt Katharina Henne hinzu. Das ist nun schon ewige Zeit her… „Uns hat immer unsere umweltpädagogische Arbeit verbunden, außerschulisch für alle Altersgruppen Themen anzubieten, die den Teilnehmern – vom 3-jährigen Steppke bis zum Senior – die Natur näherbringt und sie erkennen lässt, wie das eigene Hadeln auf das Ökosystem wirkt“, so Lore Otto. „Die Zeit von Frontalunterricht ist lange vorbei. Wir bieten Umwelterlebnisse mit allen Sinnen, um Impulse zu geben“, erzählt Katharina Henne. Und einen Sinn, den die beiden Biologinnen besonders ansprechen, ist der Geschmackssinn.  Weiterlesen

Sebastian Vettel kann sich schon mal warm anziehen!

Michael Kroll und Gabriel

Michael Kroll und Gabriel

Direkt an den Müllbergen rechts ab, noch zweimal rechts – und das kleine Industriegebiet Hans-Böckler-Ring präsentiert sich menschenleer und ruhig… doch die sonntägliche Ruhe ist trügerisch, denn je näher man dem Gelände des TÜV Nord kommt, desto mehr ist ein Brummen zu vernehmen. Kinder in Rennanzügen, lässig den Helm in der einen Hand und den Muffin in der anderen, warten auf ihren Start: Es ist KartSlalom-Pokallauf auf dem Gelände des Hamburger Motorsport Clubs. Weiterlesen

Verändern heißt bewahren! – Neue Ideen für den Ohlsdorfer Friedhof

Kapelle 3 steht zur Disposition

Kapelle 3 steht zur Disposition

(bs) Die einen meiden den Ohlsdorfer Friedhof, hält er doch die eigene Vergänglichkeit vor Augen, andere nutzen den größten Parkfriedhof der Welt, um den morgendlichen Arbeitsweg gen City Nord zu verkürzen, und wieder andere wandeln zwischen Gräbern, Teichen und Kapellen, um der Stadt ein Stückchen Ruhe und Innehalten abzutrotzen. Doch der 388 Hektar große Friedhof ist im Wandel begriffen, denn die veränderte Bestattungskultur lässt Freiräume entstehen.  Weiterlesen

Hohensasel in Unruhe

Um bezirkliche Bürgerbegehren abzuwenden, haben Stadt und die Initiatoren der Volksinitiative „Hamburg für gute Integration“ einen Kompromiss ausgehandelt, der die Stadt zwingt, kleine Wohneinheiten für Geflüchtete zu schaffen, um die Integration möglich zu machen. Im ganzen Stadtgebiet, in allen Stadtteilen geraten nun auch kleinere stadteigene Flächen ins Visier des „Zentralen Koordinierungsstab Flüchtlinge“. Eine davon befindet sich in Sasel: eine Pferdekoppel, auf der ehemaligen S-Bahn-Trasse gelegen, nahe der Mellingburger Schleuse. Weiterlesen

Was bedeuten die Bürgerverträge für Poppenbüttel und Lemsahl?

Poppenbütteler Berg: Schaubild von Trabitzsch-Dittrich Architekten

Poppenbütteler Berg: Schaubild von Trabitzsch-Dittrich Architekten

(bs) Die vielen Schutzsuchenden, die im letzten Jahr Deutschland erreichten, stellen den Senat, die Verwaltung und letztendlich auch die Hamburger Bürger vor eine große Herausforderung. Aufgrund der hohen Zahl war Hamburg extrem unter Druck geraten, schnell Quartiere bereitzustellen. Es wurden Unterkünfte in Zelten, Baumärkten und Turnhallen eingerichtet, und zügig begann die Stadt nach Leerständen zur Einrichtung sowie Freiflächen zur Errichtung zu suchen, um dort Erstaufnahmen und öffentlich-rechtliches Wohnen – Folgeunterkünfte – zu ermöglichen.  Weiterlesen

Vorhabenbezogener Bebauungsplan für Randel

Seit 3 Jahren ist das „Randel“ geschlossen

Seit 3 Jahren ist das „Randel“ geschlossen

(bs) Viele gerade der älteren Wellingsbüttler haben die Schließung sehr bedauert und trauern bis heute ihrem Traditionslokal nach: dem Randel. Obwohl, auch wenn die Wellingsbüttler das Randel für sich vereinnahmen – postalisch gehört das Randel zu Poppenbüttel. Weiterlesen

Immer den Ball schön flach halten… – Wandsbek ist am Zug!

Donnerstagstraining der Kids am Parkweg

Donnerstagstraining der Kids am Parkweg

(bs) In Sasel erhitzen sich die Gemüter, seit in einer bekannten Hamburger Tageszeitung am 18. Juli im Hamburg-Teil von den aktuellen Schwierigkeiten des TSV Sasel berichtet wurde. Die Vorstände des TSV Thomas Henselmann und Marcus Benthien haben den Weg in die Öffentlichkeit gewählt, weil ein Anwohner-Antrag auf bauliche Überprüfung des Fußballplatzes am Saseler Parkweg für sie einem Damokles-Schwert gleichkommt, das die Zukunft des Fußballbetriebes und die erfolgreiche Vereinsarbeit mit 40 Fußballmannschaften in Frage stellt. Weiterlesen

„Das Schwierigste ist das Loslassen!“ – Die NCL-Stiftung arbeitet für eine Zukunft ohne Kinderdemenz

Tim und Frank Husenmann unterwegs mit dem Liegefahrrad

Tim und Frank Husemann unterwegs mit dem Liegefahrrad

(bs) Der Wellingsbüttler Frank Husemann ist Vater von drei Kindern. Eines von ihnen ist Tim. Er ist mit seinen 21 Jahren der Älteste, und sein Leben wird in absehbarer Zeit enden. Tim hat juvenile NCL, eine genetisch bedingte Stoffwechselkrankheit, die sich dadurch auszeichnet, dass “step by step” die Nervenzellen absterben. Weiterlesen