Gewalt gegen Frauen ist nicht selten unsichtbar ISIS e.V. hilft Frauen und Mädchen

Das ehrenamtliche Isis-Team steht Frauen und Mädchen in Ausnahmesituationen zur Seite

Das ehrenamtliche Isis-Team steht Frauen und Mädchen in Ausnahmesituationen zur Seite

(bs)  Belegte Brötchen, Tee und lächelnde Gesprächspartner – ein entspanntes „get together“ in der Beratungsstelle für Frauen und Mädchen, doch die Themen, mit denen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen auseinandersetzen, sind so wenig entspannt wie die Klientinnen, die Hilfe in der ISIS e.V. suchen. Anlässlich des „Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen“ hatte die Beratungsstelle eingeladen, um von ihrer wichtigen Arbeit zu berichten, denn Gewalt gegen Frauen ist im Alstertal so gegenwärtig wie anderswo – nur nicht so offensichtlich. Viel subtiler, aber nicht weniger beklemmend. Weiterlesen

„pigs for kids e.V“ – Schweinchen geben Zukunft

Regelmäig besuchen Pirkes - auf eigene Kosten - das Projekt in Uganda

Regelmäig besuchen Pirkes – auf eigene Kosten – das Projekt in Uganda

(bs)   Ulrike Pirke (64) war Lehrerin für Biologie, Erdkunde und Gesundheitslehre, doch wenn sie über Aidswaisen in Mbiriizi spricht, dann doziert sie nicht, sondern lässt ihren Eindrücken und ihrem Anliegen freien Lauf. Bremsen zwecklos! Ulrike und Peter Pirke (65) haben sich mit ganzem Herzen „ihrem“ Verein „pigs for kids“ mit Sitz in Wellingsbüttel verschrieben. Weiterlesen

„Einbrecher kommen überall rein…“ – Unsinn! Schieben Sie Einbrechern einen Riegel vor

Stefan Meder berät, wie man Einbrechern das Handwerk erschwert

Stefan Meder berät, wie man Einbrechern
das Handwerk erschwert

(bs)   Stefan Meder, Leiter der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in der Caffamacherreihe deutet auf einen großen handelsüblichen Schraubenzieher, der vor ihm auf dem Tisch liegt. „Ein stabiler Schraubendreher reicht aus, um sich in Sekundenschnelle Zutritt zu einem Haus zu verschaffen. An einem Fenster oder einer Terrassentür im Falz angesetzt, bietet der Schraubendreher einen perfekten Hebel, der das Fenster aus dem Rahmen drückt“, so der Fachmann für Einbruchsprävention. Weiterlesen

Auch „Kirche“ verändert sich

Philemons kleiner Glockenturm

Philemons kleiner Glockenturm

(bs)   Ein großes Schaubild mit Kirchen von Lemsahl bis Fischbek und die Schlagzeile „Gut ein Drittel der Standorte im Kirchenkreis Ost soll aufgegeben werden“ in der Hamburger Tagespresse sorgte für Irritationen – auch – in den Stadtteilen Lemsahl, Poppenbüttel und Sasel, denn nicht wenige Menschen haben ihr christliches Zuhause in Jubilate, Philemon und Lukas. „Aufgeben“ klingt nach Schließung der Gotteshäuser, nach Entweihung, Verkauf und Wohnungsbau – doch davon sind die betroffenen Gemeinden weit entfernt! Weiterlesen

Ein Faible für die Kunst – Girlie Jahnke macht Schluss

Fast 20 Jahre verantwortlich für die Kunst im Torhaus - Girlie Jahnke

Fast 20 Jahre verantwortlich für die Kunst im Torhaus – Girlie Jahnke

(bs)  Wer einmal am Alsterlauf in Wellingsbüttel spazierengegangen ist, kennt es: das Torhaus Wellingsbüttel aus dem Jahre 1750. So alt das Gebäude ist, so lebendig ist es. Es lebt, weil es Menschen gibt, die ehrenamtlich Kultur ins beschauliche Wellingsbüttel tragen. Eine von ihnen ist Girlie Jahnke (77), die sich den bildenden Künsten verschrieben und fast zwei Jahrzehnte Kunstausstellungen im Torhaus realisiert hat. Weiterlesen

Aktuelle Planung der Rolfinckstraße

Die kleine Mittelinsel samt Zusatzstraße fällt weg

Die kleine Mittelinsel samt Zusatzstraße fällt weg

(bs) In der alten Aula der Irena-Sendler-Schule wurde der Platz knapp. Im Rahmen des Regionalausschuss Alstertal hatte sich der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer angekündigt, um die aktuelle Planung der Rolfinckstraße vorzustellen. Doch bevor Projektleiter Roland Hansen und Andreas Wirtz loslegen konnten, kam durch Vertreter der Initiative „Für ein lebenswertes Sasel“ ein Kuriosum zur Sprache: Weiterlesen

Vorhabenbezogener Bebauungsplan für Randel

Seit 3 Jahren ist das „Randel“ geschlossen

Seit 3 Jahren ist das „Randel“ geschlossen

(bs) Viele gerade der älteren Wellingsbüttler haben die Schließung sehr bedauert und trauern bis heute ihrem Traditionslokal nach: dem Randel. Obwohl, auch wenn die Wellingsbüttler das Randel für sich vereinnahmen – postalisch gehört das Randel zu Poppenbüttel. Weiterlesen

„Das Schwierigste ist das Loslassen!“ – Die NCL-Stiftung arbeitet für eine Zukunft ohne Kinderdemenz

Tim und Frank Husenmann unterwegs mit dem Liegefahrrad

Tim und Frank Husemann unterwegs mit dem Liegefahrrad

(bs) Der Wellingsbüttler Frank Husemann ist Vater von drei Kindern. Eines von ihnen ist Tim. Er ist mit seinen 21 Jahren der Älteste, und sein Leben wird in absehbarer Zeit enden. Tim hat juvenile NCL, eine genetisch bedingte Stoffwechselkrankheit, die sich dadurch auszeichnet, dass “step by step” die Nervenzellen absterben. Weiterlesen

„Ene-mene-muh und raus bist du” – Seniorenresidenz Wellingsbüttel kündigt Bewohnern und Angestellten

Die 93-jährige Mutter von Jürgen Zobel ist schockiert und aufgeregt, weil sie ihr Zuhause verlassen muss

Die 93-jährige Mutter von Jürgen Zobel ist schockiert und aufgeregt, weil sie ihr Zuhause verlassen muss

(bs) Ein Mann öffnet die Eingangstür. Sein “Was wollen Sie?”, klingt wenig einladend. “Zum Angehörigentreffen, so, so… Und wer sind Sie?” Die Betreiber der Seniorenresidenz Wellingsbüttel, Lars und Sven Johnson machen von ihrem Hausrecht Gebrauch und verweigern der Presse den Zutritt. Die Tür schließt sich. Weiterlesen

10 Jahre Jobpaten im Alstertal Eine Initiative der ev. Kirchen Sasel, Poppenbüttel & Wellingsbüttel

v.l. Rolf Rudloff, Pastorin Sandra Starfinger, Volker Böttger, Heinz Winterstein, Kurt Egge, Hermann Hille, Anja Benke und Rolf Kant

v.l. Rolf Rudloff, Pastorin Sandra Starfinger, Volker Böttger, Heinz
Winterstein, Kurt Egge, Hermann Hille, Anja Benke und Rolf Kant

(bs) Sie betreuen Kinder und Jugendliche der Irena Sendler-Schule, junge Menschen der Stadtteilschule Poppenbüttel auf dem Weg ins Berufsleben und unbegleitete minderjährige Jugendliche aus der Wohnunterkunft Petunienweg. „Und wenn junge Menschen aus anderen Schulen wie dem Gymnasium Grootmoor um unsere Hilfe bitten, dann sind wir natürlich auch für sie da“, erklärt Heinz Winterstein. Die Jobpaten im Alstertal – derzeit die Betriebswirte Anja Benke und Kurt Egge, Volkswirt Volker Böttger, die Kaufleute Rolf Rudloff und Heinz Winterstein, Elektro-Techniker Hermann Hille sowie Rechtsanwalt Rolf Kant – widmen sich im Ruhestand Jugendlichen, die Praktika, Ausbildungsplätze, duale Studiengänge oder schlicht eine berufliche Orientierung suchen. Weiterlesen

Weg mit den Plumpsklos – Eva und Jürgen Löper bauen Toiletten in Takurdwara

Es geht geordnet zu in der Primary-School

Es geht geordnet zu in der Primary-School

(bs) Sie schaut entwaffnend geradeaus. „Wir müssen uns der Sache noch einmal annehmen“, sagt Eva Löper fast be-schwörend. „Es vergeht kaum ein Markttag in Sasel oder Wellingsbüttel, an dem nicht jemand an unseren Stand kommt und nach den Fortschritten in Takurdwara fragt.“ Takurdwara – ein „Nest“ am Rande des Bardia Nationalparks. Mitten im Himalaya im tiefsten Nepal. Ein 800-Seelen-Dorf, in dem die Bewohner kleine Äcker bearbeiten, Korn, Obst und Gemüse anbauen und so für sich und ihre Familien das Überleben sichern.  Weiterlesen

Staatsministerin zu Gast in der Irena-Sendler-Schule

Staatsministerin Aydan Özoguz

Staatsministerin Aydan Özoguz

(bs) „Wir haben die Staatsministerin für eine Patenschaft „Schule ohne Rassismus“ gewinnen wollen. Sie ist bereits Patin einer anderen Schule, und so ist der Kontakt entstanden. Unser Elternrat Maik Findeisen hat sich dann sehr um die Staatsministerin bemüht und sie sagte zu“, erklärt Schulleiter Matthias Greite den hohen Besuch in der Irena-Sendler-Schule in Wellingsbüttel. Ein hochaufgeschossener 12.-Klässler tritt an den Schulleiter heran, er hat ein kleines Problem, das wohl alle in der Aula mit ihm teilen: „Entschuldigen Sie, Herr Greite, wie spricht man den Nachnamen Özoguz aus.“ Matthias Greite spricht’s aus wie er denkt – es wird schon passen. Er begrüßt die Schüler der 11. und 12. Klassen, Elternratsvertreter, Lehrer und Staatsministerin Aydan Özoguz zu Vortrag und Podiumsdiskussion.  Weiterlesen

„In Mittelamerika fehlt noch was!” Reise-Schriftsteller Wolf-Ulrich Cropp

AACropp:Süd-Sudan:3430

(bs) Schlank, fast ein wenig hager, graue Haare und Bart, schwarzes Hemd… es fehlt nur noch ein braunes Cordsakko und man könnte meinen, einen Mathematik-Professor vor sich zu haben. Zwar kann der diplomierte Wirtschaftsingenieur Wolf-Ulrich Cropp (74) auch mit Zahlen jonglieren, doch das, was er liebt, ist das Spiel mit Worten. “Ich habe immer geschrieben, meist Kurzgeschichten und kleine Erzählungen. Gern hätte ich in jungen Jahren auch schon Bücher geschrieben, aber ich hatte doch arge Bedenken, ob sich damit der Lebensunterhalt sichern ließe”, erklärt Wolf-Ulrich Cropp.  Weiterlesen

Vom Aussterben bedoht – Der Alsterverein sucht Nachwuchs

Das Museum residiert im Torhaus Wellingsbüttel

Das Museum residiert im Torhaus Wellingsbüttel

(edg) Auf den ersten Blick klingt die Zahl nicht wirklich dramatisch, denn aktuell hat der im Februar 1900 gegründete Alsterverein 207 Mitglieder. Eigentlich genug für ein aktives Vereinsleben mit Veranstaltungen und gemeinsamen Ausfahrten. Doch dann ergänzt F. Ferdinand Ziesche: “Unser Altersdurchschnitt liegt bei 75,6 Jahre.” Der 1. Vorsitzende des Alstervereins leitet seit zwölf Jahren die Geschicke des Alstervereins, der sich der Erforschung und Verbreitung der Heimatgeschichte verschrieben hat. Seit 1985 leitet der Poppenbüttler auch das Alstertal-Museum, das im Torhaus Wellingsbüttel untergebracht ist. Vor zehn Jahren waren es noch rund 6.000 Besucher, die jährlich an den Wochenenden den Weg hierher fanden – inzwischen sind es nur noch gut 2.000.  Weiterlesen

E-Mobilität: Ernst Oetting ist überzeugt

Ernst Oetting on the road

Ernst Oetting on the road

(bs) Er liebt Perfektion. War ein Leben lang mit Technik und Präzision konfrontiert. Hat Präzisionsteile für Flugzeuge, Schiffe und medizinisches Gerät hergestellt und war immer für jede technische Innovation aufgeschlossen. So war es für Ehefrau Sabine (61) keine große Überraschung, als Ernst Oetting (79) verkündete: “Ich werde bald 80 Jahre alt, aber den Quantensprung der E-Mobilität will ich noch mitnehmen.” Nach einigem Ärger mit deutschen Nobelkarossen, dem Gequengel der Enkelkinder “Opa, warum hast du keinen Viertürer?”, seitenlanger Lektüre zur Entwicklung von Elektroautomobilen und mit dem nötigen Kleingeld in der Tasche, liebäugelte Ernst Oetting mit einem Tesla. Ein amerikanisches Auto, in Komfort und im Preis vergleichbar mit den großen Limousinen, Coupes und SUVs von Mercedes, Porsche, BMW, Audi & Co. Nur eben kein traditioneller Verbrenner, sondern eine E-Karosse. “Bisher haben mich die geringen Reichweiten von E-Autos abgeschreckt, aber als ich las, dass der Tesla 500 Kilometer mit einer Aufladung bewältigt, wurde es interessant für mich.” Weiterlesen

Gemeinsam essen, gemeinsam helfen und sich kennenlernen

AAIslamic4

(bs) Der Wind ist rauer geworden. Der anfänglichen Euphorie ist Ernüchterung gewichen, und wohl jeder, der in sich hineinhorcht, wird feststellen, dass sich nichts im Kopf so hartnäckig hält wie die eigenen Vorurteile. Die Verfehlung des einen wird zur Verfehlung von allen. So wie nicht alle Deutschen skandieren “Deutschland den Deutschen” und die Hand zum Gruß heben, laufen auch nicht alle Muslime mit Bombengürteln spazieren und wollen in ihrer neu gewählten Heimat das Kalifat errichten. “Das Wichtigste ist, dass Menschen persönlich miteinander ins Gespräch kommen. Dabei können sie unterschiedlicher Auffassung sein, aber sie hören einander zu, das schafft Vertrauen und Akzeptanz”, erklärt Daniela Reichel von “Speisen für Waisen”. An diesem frühen Nachmittag hatte das afghanischstämmige Ehepaar Zohra Mojadeddi und Zaid el-Mogaddedi zum Mittagessen eingeladen. Weiterlesen

Bagger & Kräne: Irena-Sendler-Schule wandelt sich

AAISS 4

(bs) Drei junge Mädchen “turnen” im Flur des alten Hauptgebäudes der Irena-Sendler-Schule in Wellingsbüttel herum. “Hallo Herr Greite.” Schulleiter Matthias Greite wirft ihnen einen tiefen, fragenden Blick zu – der Mann kennt seine Pappenheimer und antwortet: “Na, ihr Drei, habt ihr unterrichtsfreie Zeit?” “Nicht so direkt…” und schnell huscht das junge Gemüse in Richtung Klassenraum davon. Matthias Greite hat zur Zeit nicht den gemütlichsten Schulleiter-posten in Hamburg, aber einen der spannendsten, denn die Irena-Sendler-Schule erschafft sich neu. Nicht konzeptionell – da hat sich die Schule schon lange bewährt -, auch nicht namentlich, da wurde bereits gute Arbeit geleistet, sondern baulich. Weiterlesen