Was wäre, wenn für mein Einkommen gesorgt wäre – Gedanken zum BGE

Professor Dr. Otto Lüdemann

Professor Dr. Otto Lüdemann

(bs)   Mitte Februar bat der 1. Vorsitzende der Begegnungsstätte Bergstedt, Dr. Helmut Stubbe da Luz zur „bunten“ Begegnung. Da „bunt“ für Vielfalt steht, bekommen in der Reihe auch unbequeme Themen, Gedankenspiele, „krause“ Ideen, Minderheiten- meinungen, Ungewöhnliches… eine Bühne. An diesem Abend gehörte diese Bühne  Professor Dr. Otto Lüdemann und Michael Scholz vom Hamburger Netzwerk Grundeinkommen. Zwei gestandene – sozialpolitisch wie betriebs- und volkswirtschaftlich – engagierte  Männer, die die Notwendigkeit sehen, den Sozialstaat grundlegend zu reformieren. Ihre sehr persönliche Fragestellung an die gut 40 interessierten Zuhörer lautete: „Was wäre, wenn für mein Einkommen gesorgt wäre?“ Weiterlesen

Viel Lärm um eine Wand… nicht schön, doch sie wird kommen

Die Visualisierung zeigt, wie die Wand aussehen könnte

Die Visualisierung zeigt, wie die Wand aussehen könnte

(edg)   Sie kommt voraussichtlich im September und soll für mehr Ruhe sorgen. Im Moment sorgt sie im Stadtteil allerdings eher noch für Unruhe: die Lärmschutz-wand für den TSV Sasel.
Im vergangenen Sommer brachte eine Anwohnerklage, die plötzlich und unvermutet eine Schließung der Sportanlage am Saseler Parkweg forderte, den Stein ins Rollen. Als Klagegrund war der Lärmschutz angegeben – der Bezirk war somit gezwungen, sofort zu reagieren. Es gab Gespräche, Anwälte wurden eingeschaltet und letztlich lief es darauf hinaus, dass eine Lärmschutzwand errichtet werden muss. Kostenpunkt: 400.000 Euro. Finanziert aus dem öffentlichen Topf. Weiterlesen

Myanmar – Hilfe für Bürgerkriegsflüchtlinge

Jörn Engelhardt

Jörn Engelhardt

(bs)  Was verbindet man mit Myanmar? Buddhistische Tempel mit goldenem Buddha, Mönche, die im Morgengrauen um Nahrungsmittel bitten, Arbeitselefanten, die von grünen Berghängen schwere Baumstämme herunterziehen, sanftmütige Menschen, die die Hände zum Gruß falten…? Oder 15 Jahre Gefängnis und Hausarrest für Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, Jahrzehnte herrschende Militärregierung mit harter Hand, Armut, die Menschen bewegt ihre Mädchen zu verkaufen, Mohnanbau, Bandenkriege und Prostitution…? Weiterlesen

Aydan Özuguz für ein gemeinsames Miteinander

v. l. n. r. André Schneider (SPD Sasel), Hans-Wilhelm Andresen (SPD Wellingsbüttel), Aydan Özuguz und Dr. Nils Weiland (Stellvertretender SPD-Landesvorsitzender)

v. l. n. r. André Schneider (SPD Sasel), Hans-Wilhelm Andresen (SPD Wellingsbüttel), Aydan Özuguz und Dr. Nils Weiland (Stellvertretender SPD-Landesvorsitzender)

(bs)  Während SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Ahrensburg weit mehr Genossen anlockte, als der Saal fassen konnte, waren die Genossen wie auch interessierte Bürger ohne Parteibuch am gleichen Abend in Poppenbüttel wohl von Trägheit geschlagen, denn dem Aufruf, mit Aydan Özuguz im Forum Alstertal zu diskutieren folgten nur gut 40 Personen. Nun ist Aydan Özuguz zwar nicht die medial hochgejubelte Alternative zu Angela Merkel, aber als Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration arbeitet sie in einem Politikfeld, das die Bürger wie kein anderes umtreibt. Sollte man zumindest meinen… Weiterlesen

Duvenstedt 18 – 87 Wohneinheiten statt samtweicher Nüstern

Erster Planungsentwurf des Bezirksamtes

Erster Planungsentwurf des Bezirksamtes

(bs)   Volles Haus anlässlich der öffentlichen Plandiskussion zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan-Entwurf Duvenstedt 18. Nicht nur die Zuhörerplätze in der Grundschule Duvenstedt waren mit rund 120 Personen besetzt, auch auf dem Podium wurde es eng, denn alle Fraktionen hatten ihre Fachleute entsandt, damit  sich diese für Abstimmungen im Planungsausschuss informieren.
Den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Duvenstedt 18 – Wohnungsbau zwischen der Straße Lohe und dem Tangstedter Weg  – erläuterte Stadtplaner Timo Weedermann-Korte vom Bezirksamt Wandsbek. Weiterlesen

Quartiersbeirat Klein Borstel ist an den Start gegangen

Reges Interesse am Bau-Lageplan der Unterkunft „Anzuchtgarten“

Reges Interesse am Bau-Lageplan der Unterkunft „Anzuchtgarten“

(bs)  Das Bezirksamt Hamburg-Nord hatte eingeladen, um den Quartiersbeirat Klein Borstel mit „anzuschieben“. Im Beirat sollen Klein Borsteler Initiativen sowie Stadtteil-Institutionen vertreten sein, um die Integration der neuen Bewohner, die auf dem Gelände des ehemaligen Anzuchtgartens des Friedhofs Ohlsdorf in Folgeunterkünfte eingezogen sind, voranzutreiben. Die Schaffung von Quartiersbeiräten ist in den Bürgerverträgen zwischen „Hamburg für gute Integration“ und dem Senat fest verankert, damit sich die Organisationen vor Ort nachhaltig und vernetzt für die Integration von Geflüchteten einsetzen und sämtliche offenen Fragen und Themen zum Wohle aller geklärt werden können. Weiterlesen

„2017 hat mir nichts getan … also kann ich mich darauf freuen“

Yasser Nazari mit Kollegin Angela Heller

Yasser Nazari mit
Kollegin Angela Heller

(bs)  Soll man die Bettdecke über den Kopf ziehen oder im Schatten der Burg Henneberg Tango tanzen? Verschwörungs- theoretikern das Feld überlassen oder sich gar den Populisten geschlagen geben, ohne jemals in den Ring gestiegen zu sein? Oder den Fehdehandschuh aufnehmen und Teil einer sichtbaren, kritischen und lauten Öffentlichkeit werden?
Mit welchen Gedanken begrüßen regionale Vertreter aus Kultur, Sport, Ehrenamt und Wirtschaft das Jahr 2017? Weiterlesen

„Nie wieder“ – Stolperstein für Andrzej Szablewski

Autor Dr. Andreas Seeger, Mitglieder der Deutsch-Polnischen Gesellschaft sowie Nachkommen der Szablewskis

Autor Dr. Andreas Seeger, Mitglieder der Deutsch-Polnischen
Gesellschaft sowie Nachkommen der Szablewskis

(bs)  „Kommen Sie ruhig näher“, ermuntert Hartwig Zillmer von der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft e.V. die rund 50 Personen, die einen weiten Halbkreis um das Bildnis des Andrzej Szablewski gebildet haben. Langsam wird der Halbkreis enger, und der glänzende Stein, der an Andrzej Szablewski erinnert, rückt in den Fokus. „Ich habe eine über 80 Jahre alte Nachbarin, die noch gesehen hat, wie er zum Erhängen weggeführt wurde“, raunt eine alte Dame. Mitten im Alstertal auf dem Gut Hohenbuchen – heute belebt durch einen Lernort Natur und eine Kita – fand der polnische Zwangsarbeiter Andrzej Szablewski am 13. März 1942 den Tod. Weiterlesen

„TTIP ist ein totes Pferd“ – Bernd Lange beantwortet Fragen zu Ceta

Wulf Hilbert vom VHS Verein, EU-Abgeordneter Bernd Lange und Politik-Dozent Gerd Lütjens

Wulf Hilbert vom VHS Verein, EU-Abgeordneter Bernd Lange
und Politik-Dozent Gerd Lütjens

(bs)  Der Volkshochschulverein Hamburg Ost e.V. konnte Mitte Oktober Bernd Lange begrüßen: Der SPD-Europaabgeordnete stellte sich den Fragen zu
Ceta = Comprehensive Economic and Trade Agreement. Seine Funktionen als Vorsitzender des Handelsausschusses des Europäischen Parlaments und Berichterstatter für die Abkommen – Ceta und TTIP – im Europäischen Parlament versprachen fundierte Informationen aus erster Hand. Gut 100 Zuhörer – wie so oft fast nur die Generation 55plus – hatten sich in der Karl-Schneider-Halle am Berner Heerweg eingefunden, um die Geheimnisse des Handelsabkommens zu enträtseln. Weiterlesen

Öffentliche Plandiskussion – Umwandlung von besonders geschützten Wohngebieten in reine Wohngebiete

Als sich die Reihen leerten, wurden die Äußerungen und Kommentare sachlicher

Als sich die Reihen leerten, wurden die Äußerungen
und Kommentare sachlicher

(bs) Für die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen – Amt für Landesplanung und Stadtentwicklung, hatten Alexander Krumm, Ute Müller, Renate Hensel und vom Stadtplanungsbüro Evers & Küssner Gesa Schwabe auf dem Podium Platz genommen, um den Bürgern die mögliche Änderung des Planrechts vorzustellen. Die Referenten sahen sich einem gut 180 Personen starken Auditorium gegenüber, von denen sich gefühlt mindestens 80 Prozent schon vor Beginn der Veranstaltung „auf Zinne“ befanden. Weiterlesen

Aktuelle Planung der Rolfinckstraße

Die kleine Mittelinsel samt Zusatzstraße fällt weg

Die kleine Mittelinsel samt Zusatzstraße fällt weg

(bs) In der alten Aula der Irena-Sendler-Schule wurde der Platz knapp. Im Rahmen des Regionalausschuss Alstertal hatte sich der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer angekündigt, um die aktuelle Planung der Rolfinckstraße vorzustellen. Doch bevor Projektleiter Roland Hansen und Andreas Wirtz loslegen konnten, kam durch Vertreter der Initiative „Für ein lebenswertes Sasel“ ein Kuriosum zur Sprache: Weiterlesen

Abschluss der Summer School

 

Viele Gäste besuchten das Abschlussfest der Summer School, um Informationen aus erster Hand zu erhalten

Viele Gäste besuchten das Abschlussfest der Summer School,
um Informationen aus erster Hand zu erhalten

(bs) Warum soll man einen Ball mit einem Schläger anstossen, um ihn in ein Loch zu befördern, wenn der Ball so klein ist, dass man ihn auch in die Hand nehmen kann, dachte sich wohl das kleine blonde Mädchen, als sie zugriff, um die Minigolf-Station herumlief und den Ball direkt im Loch platzierte. Ja, warum kompliziert, wenn es auch eine einfache Lösung gibt?! Nicht ganz so einfach in der Zielsetzung, aber lehr- und ertragreich war die „Summer School“, die – initiiert von „Poppenbüttel hilft e.V.“ sowie maßgeblich mitgetragen von der Hafencity Universität – auf dem Gelände Poppenbütteler Berg/Ohlendiek Studenten, Gewerbeschüler und Geflüchtete zusammenbrachte, um gemeinsam Ideen für das zukünftige Begegnungshaus auf dem Gelände zu entwickeln.  Weiterlesen

P+R-Anlage am Stormarnplatz eröffnet

Die IGeLS haben viel erreicht: Ferdinand Meyer-Wolters, Martina Meyer-Wolters, Igor Verges, Michael Buchholz, Can Yeger, Thomas Winkelmann und Antje Jordan -Verges

Die IGeLS haben viel erreicht: Ferdinand Meyer-Wolters,
Martina Meyer-Wolters, Igor Verges, Michael Buchholz, Can Yeger, Thomas Winkelmann und Antje Jordan -Verges

(bs) Lange haben die IGeLS – Anwohnerinitiative Interessengemeinschaft Langenstücken-Stormarnplatz – für eine abgespeckte Park+Ride-Anlage am Stormarnplatz gekämpft, damit die P+R-Betriebsgesellschaft ihnen an ihre rückwärtigen Grundstücksgrenzen keinen Klotz von Parkhaus hinsetzt. Und der Kampf hat sich gelohnt, wie die Mitglieder der IGeLS Ende September einhellig feststellen durften. Weiterlesen

„Gib mir mal den Hammer“: Gemeinsam anpacken für Integration

Studenten aus verschiedenen Ländern, Gewerbeschüler und Geflüchtete planen gemeinsam das Begegnungshaus

Studenten aus verschiedenen Ländern, Gewerbeschüler und Geflüchtete
planen gemeinsam das Begegnungshaus

(bs) „Wenn ihr nach hinten geht, müsst ihr das Werkzeug mitbringen!“, schallt es Julia, Max und Nicolai hinterher. Junge Menschen sitzen unter freiem Himmel an großen Tischen. Zeichnen per Hand, planen am Tablet, reden über Dehnungsfugen und Kiesbedarf. Sie messen Multiplex-Platten aus, werfen die Kreissäge an, fügen die Teile zusammen und treiben die Spax-Schrauben ins Holz. Es wird gearbeitet auf dem Gelände Poppenbütteler Berg/ Ohlendiek. Weiterlesen

Verkehrsentwicklung im Petunienweg

Mitglieder des Ortsausschusses Alstertal lauschen den Ausführungen von Ingenieurin Loana Eichholz

Mitglieder des Ortsausschusses Alstertal lauschen
den Ausführungen von Ingenieurin Loana Eichholz

(bs) Dass zu einer Sitzung des Regionalausschusses Alstertal gut 120 Bürger kommen, ist schon ungewöhnlich – eigentlich bleiben die politischen Vertreter vor Ort immer eher unter sich. Aber das Thema „Bebauung und Verkehr im Petunienweg“ lockte trotz bestem Wetter die Anwohner in die Aula des GOA. Weiterlesen

Hohensasel in Unruhe

Um bezirkliche Bürgerbegehren abzuwenden, haben Stadt und die Initiatoren der Volksinitiative „Hamburg für gute Integration“ einen Kompromiss ausgehandelt, der die Stadt zwingt, kleine Wohneinheiten für Geflüchtete zu schaffen, um die Integration möglich zu machen. Im ganzen Stadtgebiet, in allen Stadtteilen geraten nun auch kleinere stadteigene Flächen ins Visier des „Zentralen Koordinierungsstab Flüchtlinge“. Eine davon befindet sich in Sasel: eine Pferdekoppel, auf der ehemaligen S-Bahn-Trasse gelegen, nahe der Mellingburger Schleuse. Weiterlesen

Was bedeuten die Bürgerverträge für Poppenbüttel und Lemsahl?

Poppenbütteler Berg: Schaubild von Trabitzsch-Dittrich Architekten

Poppenbütteler Berg: Schaubild von Trabitzsch-Dittrich Architekten

(bs) Die vielen Schutzsuchenden, die im letzten Jahr Deutschland erreichten, stellen den Senat, die Verwaltung und letztendlich auch die Hamburger Bürger vor eine große Herausforderung. Aufgrund der hohen Zahl war Hamburg extrem unter Druck geraten, schnell Quartiere bereitzustellen. Es wurden Unterkünfte in Zelten, Baumärkten und Turnhallen eingerichtet, und zügig begann die Stadt nach Leerständen zur Einrichtung sowie Freiflächen zur Errichtung zu suchen, um dort Erstaufnahmen und öffentlich-rechtliches Wohnen – Folgeunterkünfte – zu ermöglichen.  Weiterlesen

Immer den Ball schön flach halten… – Wandsbek ist am Zug!

Donnerstagstraining der Kids am Parkweg

Donnerstagstraining der Kids am Parkweg

(bs) In Sasel erhitzen sich die Gemüter, seit in einer bekannten Hamburger Tageszeitung am 18. Juli im Hamburg-Teil von den aktuellen Schwierigkeiten des TSV Sasel berichtet wurde. Die Vorstände des TSV Thomas Henselmann und Marcus Benthien haben den Weg in die Öffentlichkeit gewählt, weil ein Anwohner-Antrag auf bauliche Überprüfung des Fußballplatzes am Saseler Parkweg für sie einem Damokles-Schwert gleichkommt, das die Zukunft des Fußballbetriebes und die erfolgreiche Vereinsarbeit mit 40 Fußballmannschaften in Frage stellt. Weiterlesen

„Ene-mene-muh und raus bist du” – Seniorenresidenz Wellingsbüttel kündigt Bewohnern und Angestellten

Die 93-jährige Mutter von Jürgen Zobel ist schockiert und aufgeregt, weil sie ihr Zuhause verlassen muss

Die 93-jährige Mutter von Jürgen Zobel ist schockiert und aufgeregt, weil sie ihr Zuhause verlassen muss

(bs) Ein Mann öffnet die Eingangstür. Sein “Was wollen Sie?”, klingt wenig einladend. “Zum Angehörigentreffen, so, so… Und wer sind Sie?” Die Betreiber der Seniorenresidenz Wellingsbüttel, Lars und Sven Johnson machen von ihrem Hausrecht Gebrauch und verweigern der Presse den Zutritt. Die Tür schließt sich. Weiterlesen

SPD lud zum Gespräch mit dem Bürgermeister

Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch

Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch

(bs) Der Parkplatz der Stadtteilschule ist mit Pylonen und Personal abgesperrt. Doch das hält rund 250 Bürger nicht davon ab zur Aula zu gelangen. Unterschiedlich die Intentionen: Die einen kommen zum „Bürgermeister gucken“, andere um „ihren Olaf“ zu unterstützen und wieder andere haben Anliegen, Anregungen und Kritik, die sie an Olaf Scholz herantragen wollen, damit er sich als Hamburgs Erster der Sache annehmen möge. „In jeder Legislaturperiode stellt sich der Bürgermeister jeweils zweimal in den 17 Wahlkreisen zum Gespräch“, erklärt sein Pressesprecher Lars Balcke. „Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Fragen zu beantworten“, so Balcke weiter. Das Wort hat Olaf Scholz. Weiterlesen