Verkehrsentwicklung im Petunienweg

Mitglieder des Ortsausschusses Alstertal lauschen den Ausführungen von Ingenieurin Loana Eichholz

Mitglieder des Ortsausschusses Alstertal lauschen
den Ausführungen von Ingenieurin Loana Eichholz

(bs) Dass zu einer Sitzung des Regionalausschusses Alstertal gut 120 Bürger kommen, ist schon ungewöhnlich – eigentlich bleiben die politischen Vertreter vor Ort immer eher unter sich. Aber das Thema „Bebauung und Verkehr im Petunienweg“ lockte trotz bestem Wetter die Anwohner in die Aula des GOA. Weiterlesen

Il canto del mondo – Alltagskultur des Singens

Christiane Cropp „schmettert“ vor und die Kinder singen mit

Christiane Cropp „schmettert“ vor
und die Kinder singen mit

(bs) Gerta Arnold (82), Christiane Cropp (74), Gabriele Heyde (78) und das „Küken“ der Il canto-Damen Angela Jessen (59c) sind pünktlich in der Kita Hohnerredder eingetroffen. Schnell sind sie in die Puschen geschlüpft – die Kita ist straßenschuhfreie Zone – und sitzen nun zur kleinen Vorbesprechung beisammen. „Haben wir das Carillon dabei?“, fragt die Wellingsbüttlerin Christiane Cropp. „Und die Blumen für Marie auf der Wiese?“ Angela Jessen nickt. Jede Dame hat einen Sommer-Liedplan vor sich, und da die Fünfte im Bunde – Inge Kramer – sich entschuldigen musste, sollen nun deren ursprüngliche Einsätze verteilt werden. Den „Kuckuck“ übernimmt Gerta, schnell sind die Lieder verteilt. 25 kleine Hocker – auch für die großen Leute – stehen im Kreis, die Tür öffnet sich und die ersten „Canto-Kinder“ nehmen Platz.  Weiterlesen

„Kann man das essen?“

„Ja, es schmeckt!“ Und irgendwie erinnert alles ein wenig an Knoblauch.

„Ja, es schmeckt!“
Und irgendwie erinnert alles ein wenig an Knoblauch.

(bs) Kennengelernt haben sich die studierten Biologinnen Katharina Henne (53) und Lore Otto (50) auf einer umweltpädagogischen Veranstaltung. „Ich habe Möglichkeiten aufgezeigt, wie man einen Kindergeburtstag im Grünen zu einem nachhaltigen Umwelterlebnis machen kann“, erzählt Lore Otto. „Und ich war begeistert!“, fügt Katharina Henne hinzu. Das ist nun schon ewige Zeit her… „Uns hat immer unsere umweltpädagogische Arbeit verbunden, außerschulisch für alle Altersgruppen Themen anzubieten, die den Teilnehmern – vom 3-jährigen Steppke bis zum Senior – die Natur näherbringt und sie erkennen lässt, wie das eigene Hadeln auf das Ökosystem wirkt“, so Lore Otto. „Die Zeit von Frontalunterricht ist lange vorbei. Wir bieten Umwelterlebnisse mit allen Sinnen, um Impulse zu geben“, erzählt Katharina Henne. Und einen Sinn, den die beiden Biologinnen besonders ansprechen, ist der Geschmackssinn.  Weiterlesen

Sebastian Vettel kann sich schon mal warm anziehen!

Michael Kroll und Gabriel

Michael Kroll und Gabriel

Direkt an den Müllbergen rechts ab, noch zweimal rechts – und das kleine Industriegebiet Hans-Böckler-Ring präsentiert sich menschenleer und ruhig… doch die sonntägliche Ruhe ist trügerisch, denn je näher man dem Gelände des TÜV Nord kommt, desto mehr ist ein Brummen zu vernehmen. Kinder in Rennanzügen, lässig den Helm in der einen Hand und den Muffin in der anderen, warten auf ihren Start: Es ist KartSlalom-Pokallauf auf dem Gelände des Hamburger Motorsport Clubs. Weiterlesen

Verändern heißt bewahren! – Neue Ideen für den Ohlsdorfer Friedhof

Kapelle 3 steht zur Disposition

Kapelle 3 steht zur Disposition

(bs) Die einen meiden den Ohlsdorfer Friedhof, hält er doch die eigene Vergänglichkeit vor Augen, andere nutzen den größten Parkfriedhof der Welt, um den morgendlichen Arbeitsweg gen City Nord zu verkürzen, und wieder andere wandeln zwischen Gräbern, Teichen und Kapellen, um der Stadt ein Stückchen Ruhe und Innehalten abzutrotzen. Doch der 388 Hektar große Friedhof ist im Wandel begriffen, denn die veränderte Bestattungskultur lässt Freiräume entstehen.  Weiterlesen

Hohensasel in Unruhe

Um bezirkliche Bürgerbegehren abzuwenden, haben Stadt und die Initiatoren der Volksinitiative „Hamburg für gute Integration“ einen Kompromiss ausgehandelt, der die Stadt zwingt, kleine Wohneinheiten für Geflüchtete zu schaffen, um die Integration möglich zu machen. Im ganzen Stadtgebiet, in allen Stadtteilen geraten nun auch kleinere stadteigene Flächen ins Visier des „Zentralen Koordinierungsstab Flüchtlinge“. Eine davon befindet sich in Sasel: eine Pferdekoppel, auf der ehemaligen S-Bahn-Trasse gelegen, nahe der Mellingburger Schleuse. Weiterlesen

Was bedeuten die Bürgerverträge für Poppenbüttel und Lemsahl?

Poppenbütteler Berg: Schaubild von Trabitzsch-Dittrich Architekten

Poppenbütteler Berg: Schaubild von Trabitzsch-Dittrich Architekten

(bs) Die vielen Schutzsuchenden, die im letzten Jahr Deutschland erreichten, stellen den Senat, die Verwaltung und letztendlich auch die Hamburger Bürger vor eine große Herausforderung. Aufgrund der hohen Zahl war Hamburg extrem unter Druck geraten, schnell Quartiere bereitzustellen. Es wurden Unterkünfte in Zelten, Baumärkten und Turnhallen eingerichtet, und zügig begann die Stadt nach Leerständen zur Einrichtung sowie Freiflächen zur Errichtung zu suchen, um dort Erstaufnahmen und öffentlich-rechtliches Wohnen – Folgeunterkünfte – zu ermöglichen.  Weiterlesen

Vorhabenbezogener Bebauungsplan für Randel

Seit 3 Jahren ist das „Randel“ geschlossen

Seit 3 Jahren ist das „Randel“ geschlossen

(bs) Viele gerade der älteren Wellingsbüttler haben die Schließung sehr bedauert und trauern bis heute ihrem Traditionslokal nach: dem Randel. Obwohl, auch wenn die Wellingsbüttler das Randel für sich vereinnahmen – postalisch gehört das Randel zu Poppenbüttel. Weiterlesen

Immer den Ball schön flach halten… – Wandsbek ist am Zug!

Donnerstagstraining der Kids am Parkweg

Donnerstagstraining der Kids am Parkweg

(bs) In Sasel erhitzen sich die Gemüter, seit in einer bekannten Hamburger Tageszeitung am 18. Juli im Hamburg-Teil von den aktuellen Schwierigkeiten des TSV Sasel berichtet wurde. Die Vorstände des TSV Thomas Henselmann und Marcus Benthien haben den Weg in die Öffentlichkeit gewählt, weil ein Anwohner-Antrag auf bauliche Überprüfung des Fußballplatzes am Saseler Parkweg für sie einem Damokles-Schwert gleichkommt, das die Zukunft des Fußballbetriebes und die erfolgreiche Vereinsarbeit mit 40 Fußballmannschaften in Frage stellt. Weiterlesen

„Das Schwierigste ist das Loslassen!“ – Die NCL-Stiftung arbeitet für eine Zukunft ohne Kinderdemenz

Tim und Frank Husenmann unterwegs mit dem Liegefahrrad

Tim und Frank Husemann unterwegs mit dem Liegefahrrad

(bs) Der Wellingsbüttler Frank Husemann ist Vater von drei Kindern. Eines von ihnen ist Tim. Er ist mit seinen 21 Jahren der Älteste, und sein Leben wird in absehbarer Zeit enden. Tim hat juvenile NCL, eine genetisch bedingte Stoffwechselkrankheit, die sich dadurch auszeichnet, dass “step by step” die Nervenzellen absterben. Weiterlesen

„Ene-mene-muh und raus bist du” – Seniorenresidenz Wellingsbüttel kündigt Bewohnern und Angestellten

Die 93-jährige Mutter von Jürgen Zobel ist schockiert und aufgeregt, weil sie ihr Zuhause verlassen muss

Die 93-jährige Mutter von Jürgen Zobel ist schockiert und aufgeregt, weil sie ihr Zuhause verlassen muss

(bs) Ein Mann öffnet die Eingangstür. Sein “Was wollen Sie?”, klingt wenig einladend. “Zum Angehörigentreffen, so, so… Und wer sind Sie?” Die Betreiber der Seniorenresidenz Wellingsbüttel, Lars und Sven Johnson machen von ihrem Hausrecht Gebrauch und verweigern der Presse den Zutritt. Die Tür schließt sich. Weiterlesen

SPD lud zum Gespräch mit dem Bürgermeister

Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch

Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch

(bs) Der Parkplatz der Stadtteilschule ist mit Pylonen und Personal abgesperrt. Doch das hält rund 250 Bürger nicht davon ab zur Aula zu gelangen. Unterschiedlich die Intentionen: Die einen kommen zum „Bürgermeister gucken“, andere um „ihren Olaf“ zu unterstützen und wieder andere haben Anliegen, Anregungen und Kritik, die sie an Olaf Scholz herantragen wollen, damit er sich als Hamburgs Erster der Sache annehmen möge. „In jeder Legislaturperiode stellt sich der Bürgermeister jeweils zweimal in den 17 Wahlkreisen zum Gespräch“, erklärt sein Pressesprecher Lars Balcke. „Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Fragen zu beantworten“, so Balcke weiter. Das Wort hat Olaf Scholz. Weiterlesen

Viel Wind um ungelegte Eier

Auch in Sasel gibt es besonders geschützte Wohngebiete

Auch in Sasel gibt es
besonders geschützte Wohngebiete

(bs) Was erwarten Sie von der Opposition? Sie soll der Regierung auf die Finger schauen, Kritik äußern, Verbesserungsvorschläge unterbreiten und möglichst so gute, konstruktive Ideen entwickeln, dass die Wähler zur nächsten Wahl auf den Wechsel setzen. Es ist das gute Recht und die Pflicht der Opposition, Vorhaben der Regierung zu torpedieren, sofern sie ihr unsinnig oder rechtswidrig erscheinen. Jedoch Ängste in der Bevölkerung zu schüren, die derzeit sowieso großenteils mit latenter Verunsicherung zu kämpfen hat, treibt die Wähler nach rechtsaußen – weg von allen etablierten Parteien. Weiterlesen

10 Jahre Jobpaten im Alstertal Eine Initiative der ev. Kirchen Sasel, Poppenbüttel & Wellingsbüttel

v.l. Rolf Rudloff, Pastorin Sandra Starfinger, Volker Böttger, Heinz Winterstein, Kurt Egge, Hermann Hille, Anja Benke und Rolf Kant

v.l. Rolf Rudloff, Pastorin Sandra Starfinger, Volker Böttger, Heinz
Winterstein, Kurt Egge, Hermann Hille, Anja Benke und Rolf Kant

(bs) Sie betreuen Kinder und Jugendliche der Irena Sendler-Schule, junge Menschen der Stadtteilschule Poppenbüttel auf dem Weg ins Berufsleben und unbegleitete minderjährige Jugendliche aus der Wohnunterkunft Petunienweg. „Und wenn junge Menschen aus anderen Schulen wie dem Gymnasium Grootmoor um unsere Hilfe bitten, dann sind wir natürlich auch für sie da“, erklärt Heinz Winterstein. Die Jobpaten im Alstertal – derzeit die Betriebswirte Anja Benke und Kurt Egge, Volkswirt Volker Böttger, die Kaufleute Rolf Rudloff und Heinz Winterstein, Elektro-Techniker Hermann Hille sowie Rechtsanwalt Rolf Kant – widmen sich im Ruhestand Jugendlichen, die Praktika, Ausbildungsplätze, duale Studiengänge oder schlicht eine berufliche Orientierung suchen. Weiterlesen

Weg mit den Plumpsklos – Eva und Jürgen Löper bauen Toiletten in Takurdwara

Es geht geordnet zu in der Primary-School

Es geht geordnet zu in der Primary-School

(bs) Sie schaut entwaffnend geradeaus. „Wir müssen uns der Sache noch einmal annehmen“, sagt Eva Löper fast be-schwörend. „Es vergeht kaum ein Markttag in Sasel oder Wellingsbüttel, an dem nicht jemand an unseren Stand kommt und nach den Fortschritten in Takurdwara fragt.“ Takurdwara – ein „Nest“ am Rande des Bardia Nationalparks. Mitten im Himalaya im tiefsten Nepal. Ein 800-Seelen-Dorf, in dem die Bewohner kleine Äcker bearbeiten, Korn, Obst und Gemüse anbauen und so für sich und ihre Familien das Überleben sichern.  Weiterlesen

Wo, bitte, bleiben die Rezepte? Kirche Bergstedt plant ein Kochbuch

Ernst Allen und Maud Mundschenk planen ein Kochbuch  zur Unterstützung des Café International

Ernst Allen und Maud Mundschenk planen ein Kochbuch
zur Unterstützung des Café International

(bs) Maud Mundschenk (52) deutet mit einem Kopfnicken auf Ernst Allen (57). “Ja”, lächelt der Grafiker und Gestalter des Gemeindebriefes der Bergstedter Kirchengemeinde, “die Idee, zum Erntedankfest im Oktober ein Bergstedter Kochbuch herauszubringen, ist von mir. Kochbücher liegen mir, denn ich esse gern.” Eine Gemeinde, die ein Kochbuch auflegt, das ist jetzt weder neu noch vergleichbar mit der Erfindung des Rades, aber dahinter stecken reihenweise gute Gedanken, die dieses Kochbuch besonders werden lassen könnten. “Kochen ist mehr als die Zubereitung von Nahrungsmitteln. Kochen ist ein Handwerk, das vereint. Es bringt junge und alte Menschen zusammen, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen, Arme und Reiche. Weiterlesen

Alstertaler Bürgerpreis, Saseler Markt und Hummelsbüttler Feldmark

Warme Worte, Gartulationen, Blumen und Urkunden für  Dietrich Hünerbein und Michael Obladen

Warme Worte, Gartulationen, Blumen und Urkunden für
Dietrich Hünerbein und Michael Obladen

(bs) Der Hinweis, sich an die örtliche Politik zu wenden, wird gern mit einer Handbewegung vom Tisch gefegt. Da heißt es „Der Regionalausschuss Alstertal ist doch ein zahnloser Tiger. Die können nichts entscheiden.“ Doch diese Denkweise greift zu kurz: Der Regionalausschuss – gemäß dem politischen Kräfteverhältnis be-setzt – ist die erste Adresse für Bürgeranliegen, die in den Stadtteilen Hummelsbüttel, Poppenbüttel, Wellingsbüttel und Sasel bewegen. Sei es die fehlende Sitzbank am Bahnhof, die nicht nachvollziehbare Baumfällung im öffentlichen Raum oder die geplante Bebauung der Hummelsbüttler Feldmark. Die örtlichen Politiker sind es, die sich der Anliegen annehmen, Stellung beziehen und – falls von öffentlichem Interesse zum Wohle der Stadtteile zur weiteren Prüfung oder Entscheidung ins Wandsbeker Rathaus tragen.  Weiterlesen

„In Mittelamerika fehlt noch was!” Reise-Schriftsteller Wolf-Ulrich Cropp

AACropp:Süd-Sudan:3430

(bs) Schlank, fast ein wenig hager, graue Haare und Bart, schwarzes Hemd… es fehlt nur noch ein braunes Cordsakko und man könnte meinen, einen Mathematik-Professor vor sich zu haben. Zwar kann der diplomierte Wirtschaftsingenieur Wolf-Ulrich Cropp (74) auch mit Zahlen jonglieren, doch das, was er liebt, ist das Spiel mit Worten. “Ich habe immer geschrieben, meist Kurzgeschichten und kleine Erzählungen. Gern hätte ich in jungen Jahren auch schon Bücher geschrieben, aber ich hatte doch arge Bedenken, ob sich damit der Lebensunterhalt sichern ließe”, erklärt Wolf-Ulrich Cropp.  Weiterlesen

Vom Aussterben bedoht – Der Alsterverein sucht Nachwuchs

Das Museum residiert im Torhaus Wellingsbüttel

Das Museum residiert im Torhaus Wellingsbüttel

(edg) Auf den ersten Blick klingt die Zahl nicht wirklich dramatisch, denn aktuell hat der im Februar 1900 gegründete Alsterverein 207 Mitglieder. Eigentlich genug für ein aktives Vereinsleben mit Veranstaltungen und gemeinsamen Ausfahrten. Doch dann ergänzt F. Ferdinand Ziesche: “Unser Altersdurchschnitt liegt bei 75,6 Jahre.” Der 1. Vorsitzende des Alstervereins leitet seit zwölf Jahren die Geschicke des Alstervereins, der sich der Erforschung und Verbreitung der Heimatgeschichte verschrieben hat. Seit 1985 leitet der Poppenbüttler auch das Alstertal-Museum, das im Torhaus Wellingsbüttel untergebracht ist. Vor zehn Jahren waren es noch rund 6.000 Besucher, die jährlich an den Wochenenden den Weg hierher fanden – inzwischen sind es nur noch gut 2.000.  Weiterlesen

E-Mobilität: Ernst Oetting ist überzeugt

Ernst Oetting on the road

Ernst Oetting on the road

(bs) Er liebt Perfektion. War ein Leben lang mit Technik und Präzision konfrontiert. Hat Präzisionsteile für Flugzeuge, Schiffe und medizinisches Gerät hergestellt und war immer für jede technische Innovation aufgeschlossen. So war es für Ehefrau Sabine (61) keine große Überraschung, als Ernst Oetting (79) verkündete: “Ich werde bald 80 Jahre alt, aber den Quantensprung der E-Mobilität will ich noch mitnehmen.” Nach einigem Ärger mit deutschen Nobelkarossen, dem Gequengel der Enkelkinder “Opa, warum hast du keinen Viertürer?”, seitenlanger Lektüre zur Entwicklung von Elektroautomobilen und mit dem nötigen Kleingeld in der Tasche, liebäugelte Ernst Oetting mit einem Tesla. Ein amerikanisches Auto, in Komfort und im Preis vergleichbar mit den großen Limousinen, Coupes und SUVs von Mercedes, Porsche, BMW, Audi & Co. Nur eben kein traditioneller Verbrenner, sondern eine E-Karosse. “Bisher haben mich die geringen Reichweiten von E-Autos abgeschreckt, aber als ich las, dass der Tesla 500 Kilometer mit einer Aufladung bewältigt, wurde es interessant für mich.” Weiterlesen