„Nie wieder“ – Stolperstein für Andrzej Szablewski

Autor Dr. Andreas Seeger, Mitglieder der Deutsch-Polnischen Gesellschaft sowie Nachkommen der Szablewskis

Autor Dr. Andreas Seeger, Mitglieder der Deutsch-Polnischen
Gesellschaft sowie Nachkommen der Szablewskis

(bs)  „Kommen Sie ruhig näher“, ermuntert Hartwig Zillmer von der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft e.V. die rund 50 Personen, die einen weiten Halbkreis um das Bildnis des Andrzej Szablewski gebildet haben. Langsam wird der Halbkreis enger, und der glänzende Stein, der an Andrzej Szablewski erinnert, rückt in den Fokus. „Ich habe eine über 80 Jahre alte Nachbarin, die noch gesehen hat, wie er zum Erhängen weggeführt wurde“, raunt eine alte Dame. Mitten im Alstertal auf dem Gut Hohenbuchen – heute belebt durch einen Lernort Natur und eine Kita – fand der polnische Zwangsarbeiter Andrzej Szablewski am 13. März 1942 den Tod.ausgabe-3466s-01ausgabe-3466s-04ausgabe-3466s-05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *